Wacom Intuos 5 M Touch

Intuos 5 M-1

Wie ich ja hier schon schrieb habe ich mir ein Intuos 4 angeschafft. Ein paar Tage später musste ich dann feststellen, das Wacom das Intuos 5 raus brachte.Da ich das Intuos 4 online gekauft habe ich von meinem Umtauschrecht Gebrauch gemacht.

Ich hatte auch kurz mit den Gedanken gespielt mir das 5L zu holen, davon wurde mir aber für meinen Gebrauch abgeraten, also bin ich bei DIN A5 geblieben.

Was erstmal an dem 5 aufällt sind die Express keys, die jetzt mit einer kompletten Gummierung überzogen sind und so auch Wasserresistent  sind. Dadurch wirkt es vielleicht nicht mehr so edel wie das Intuos 4 mit dem Klavierlack, dafür ist es es griffig und lenkt nicht so ab. Es wurden auch auf die OLED-Display`s verzichtet, dafür werden die Expresskeys-Belegung jetzt direkt auf dem Monitor angezeigt. Als ich die Beschreibung dazu las, ging ich davon aus das sie jedes mal angezeigt werden, das ist aber nur so wenn mann einer der Tasten berührt ohne zu drücken. Ich finde das echt gelungen und durch die Prägungen der Tasten kann man sie auch gut blind ertasten.

Jetzt aber zum Touch! Das ist ja der große Unterschied zum Intuos 4. Für diejenigen die sich nichts darunter vorstellen können: Man kann jetzt auch mit den Fingern wie mit einem Trackpad bedienen. Es funktionieren auch Multitouch-Funktionen ihr könnt also wie bei dem iPhone mit Fingergesten einzoomen oder scrollen, das Bild drehen usw. Es gibt auch die Möglichkeit einige Gesten selbst zu definieren. So ist z.B.wenn ihr alle 5 finger auf das Tablett legt als STR-S definiert, also speichern voreingestellt. Mit der Stirn geht dies leider nicht, so würde es automatisch speichern wenn ich mal einschlafe, aber vielleicht schafft Wacom da noch Abhilfe :-) . Was ich auch Klasse finde ist die Möglichkeit für knapp 40,-€ daraus ein Wireless-Tablett zu machen. Im Moment halte ich es nicht für nötig aber wer weiss…

Wenn ich das Intuos 4 habe, brauche ich dann dass 5?

Hätte ich nicht die Möglichkeit gehabt es noch zurückzugeben, hätte ich es behalten. Vom Stift-verhalten hat sich nichts geändert Drucksensitivität und Neigung sind geblieben und ich glaube auch das 2048 Druckstufen reichen. Wenn ihr nur auf das Touch scharf seid dann würde ich euch vorschlagen eher zusätzlich ein Bamboo als Touch zu kaufen. wenn ihr das 4 verkauft und das 5 dafür kauft gebt ihr bestimmt mehr als 90,-€ aus, den soviel kostet das Bamboo Pen & Touch. Dann hättet ihr noch ein kleines Tablett für unterwegs.

Ich für meinen Teil werde jetzt erstmal meine Maus in den Schrank packen und voll und ganz mit dem Tablett bedienen. Bin ich dadurch jetzt ein besserer Fotograf oder Bildbearbeiter? Nein aber ich habe eine Ausrede weniger. :-)

Wie arbeitet ihr wenn ihr Photoshopped? Hat euch der Artikel bei euerer Kaufentscheidung geholfen? Dann freu ich mich immer über Kommentare von Euch! Hier noch mein Link zu Amazon!

4 Kommentare


  • Ich habe das Intuos4 seit 2008 und bislang den gewünschten Effekt noch nicht bekommen :-( Liegt aber bestimmt auch an mir – und meinem workflow (?)

    http://www.wupperfotografie.de/sinn-oder-unsinn-das-grafiktablett-wacom-intuos4l/

    cu
    Holger

    Mai 24, 2012
    • Ich arbeit jetzt etwas über einen Monat damit. und durch die Kombination von Pan & Touch benötige ich wirklich keine Maus mehr.
      Und auch bei der Bildbearbeitung bin ich dadurch viel genauer und dadurch auch schneller.
      Ich möchte das dingen nicht mehr missen!

      Mai 24, 2012
  • Hi Stephan,

    unser aktueller Post widmet sich Grafiktablets im normalen Preissegment. Die Goldmedaille hat sich das Wacom Intuos 5 Touch S gesichert. Einfach hammer Preis-/Leistungsverhältnis!

    Greetz Olly

    Januar 22, 2013
  • Als Fotograf und Designer hatte ich bislang ein Intuos 3 und jetzt ein Intuos 5 Pro M. Das ist von der Größe her für Lightroom, Photoshop und Indesign völlig ausreichend. Interessant ist die Bedienung per Touch, also mit den Fingern. Ich denke das kann auch den Mausarm entlasten. In jedem Falle ist es eine große Arbeitserleichterung auch mit den Apple Gesten arbeiten zu können und Seiten zurück oder vor zu blättern, zu scrollen und viele Funktionen programmieren zu können für bestimmte Anwendungen. Was dringend fehlt sind ladbare Programmierungen bestimmter Software über eine Supportwebseite oder Programmierungen Dritter. Damit wäre es einfach super schöne Programmierungen für bestimmte Software zu laden und Zeit zu sparen. Warum ständig das Rad neu erfinden?

    September 08, 2013

Schreib ein Kommentar


Name*

Email(wird nicht veröffentlicht) *

Webseite

Dein Komentar*

Kommentar abschicken

*
Copyright © Dandelion by Pexeto

Features Stats Integration Plugin developed by YD